Zur Erinnerung: „3. Invictus Fightnight“ in Saalfeld (Thüringen) mit neonazistischer Beteiligung

Am 18. August 2018 soll in Saalfeld/Thüringen die „3. Invictus Fightnight“ stattfinden. Organisiert wird das Event von der „Invictus Kick-und Thaiboxschule“ um Trainer und Profikämpfer in K1, John Kallenbach. Bereits in unseren News von der Matte #4 berichteten wir über die mehr als fragwürdigen Kämpfer auf der Fightcard, sowie über Kallenbachs Verbindung zur rechten Modemarke „Label 23“. Continue reading „Zur Erinnerung: „3. Invictus Fightnight“ in Saalfeld (Thüringen) mit neonazistischer Beteiligung“

Nachlese zum Neonazi-Kampfsportturnier „Tiwaz“ 2018

Nachdem wir vor zwei Wochen gemeinsam mit der „Antifaschistischen Recherche Chemnitz“ eine umfangreiche Auswertung des „Tiwaz“-Turniers veröffentlicht hatten, erreichten uns weitere Informationen zu beteiligten BesucherInnen und Kämpfern des Turniers, die wir entsprechend nachrecherchiert haben und nun zur Verfügung stellen wollen.

Inhaber der „Boxing Security Cottbus“ als Kämpfer des „Black Legion“-Teams

William Puder (mittig) als Andy Schotte, William Puder und Ronny Schröder (v. l. n. r.) als Kämpfer für das "Black Legion"-Team beim "Tiwaz" 2018 in Grünhain
Andy Schotte, William Puder und Ronny Schröder (v. l. n. r.) als Kämpfer für das „Black Legion“-Team beim „Tiwaz“ 2018 in Grünhain

Auf dem bei „Black Legion“ veröffentlichten Flyer, wird neben William „Willi“ Puder und Andy Schotte auch Ronny Schröder als Kämpfer der „Kampfgemeinschaft Cottbus“ vorgestellt.

Schröder ist im Boxsport aktiv und präsentierte sich auf seiner Facebook-Seite u.a. als Wettkämpfer bei den Brandenburgischen Landesmeisterschaften, an denen er zuletzt im März 2017 in Strausberg teilnahm. Angetreten war er dort für den Cottbuser Boxverein 2010 e.V. Aktuell gepostete Bilder zeigen ihn darüber hinaus bei seinem Kampf auf dem rechten Kampfsport-Turnier „Tiwaz“ im sächsischen Erzgebirge. Auch auf den von Journalist_innen veröffentlichten Fotos ist Schröder anhand seiner Tätowierungen zweifelsfrei identifizierbar. Continue reading „Nachlese zum Neonazi-Kampfsportturnier „Tiwaz“ 2018“

Das extrem rechte Kampfsportturnier „Tiwaz – Kampf der freien Männer“

Ankündigung des Events & Kämpferanmeldung (Bild: Screenshot Facebook)

Im Ortsteil Grünhain der Gemeinde Grünhain-Beierfeld im sächsischen Erzgebirge trafen sich am 9. Juni 2018 bis zu 250 Neonazis zum Kampfsportturnier „Tiwaz“. Die Veranstaltung wurde seit September 2017 angekündigt und im Internet beworben. Seit Ende Januar 2018 konnten sich Kämpfer anmelden, Zuschauerkarten wurden ab dem 16. März 2018 für 20 Euro pro Stück angeboten.

Das erstmals durchgeführte „Tiwaz“ schließt nahtlos an rechte Kampfsport-Veranstaltungen wie den „Kampf der Nibelungen“ in Deutschland, den „Day of Glory“ in Frankreich oder den „Triumph of Will“ in Ungarn an. Dementsprechend vernetzt konnte das „Tiwaz“ auf eine breite Unterstützung innerhalb der neonazistischen Kampfsportszene blicken. So wurde das Event von der deutschen Trainingsgruppe „Wardon 21“, dem Kampfsportnetzwerk „Kampf der Nibelungen“, dem russischen Neonazi-Netzwerk „White Rex“, dem „Sonnenkreuz Versand“ und den Neonazi-Marken „Black Legion Wear“ und „Greifvogel Wear“ unterstützt.


Inhalt:

Konspirative Organisation und internationale Vernetzung

Die Kämpfer und die sogenannte „Kampfgemeinschaft“
– Kämpfer aus dem norddeutschen Raum –
– Brandenburger Kämpfer –
– Kämpfer aus Thüringen –
– Ein alter Bekannter aus Sachsen-Anhalt –
– Kämpfer aus Sachsen –
– Bisher unbekanntes Team aus Bayern –
– Kämpfer aus Russland und Bulgarien –

Die BesucherInnen

Fazit


Continue reading „Das extrem rechte Kampfsportturnier „Tiwaz – Kampf der freien Männer““

Neuigkeiten von der Matte #4

Kampfsport-Turniere mit extrem rechter Beteiligung

Erneut Neonazis auf der „La Familia Fight Night“

Neue Kampfsportveranstaltung in Brandenburg: Ivo Cuk bei der ersten Prenzlauer Fightnight „Night of the Champions“

„3. Invictus Fightnight“ in Saalfeld

„Ku Klux Klan“- und SS-Totenkopf-Tattoos – Markus Fuckner soll in Rheinstetten boxen

Entwicklungen innerhalb der Neonazi-Kampfsportszene

Kampfsport und RechtsRock

Extrem rechtes Kampfsport-Turnier „Tiwaz“ im Erzgebirge in Sachsen

„White Rex“-Seminar in Mecklenburg-Vorpommern

„Wardon21“-Konferenz

„Der III. Weg“ baut eigene Sport-AG aus

Erfreuliches
Kampfabsage an Neonazis in München Continue reading „Neuigkeiten von der Matte #4“

Rückblick und Auswertung des Kampfsportturniers „Kampf der Nibelungen“ auf dem Neonazi-Festival „Schild & Schwert“ am 21.04.2018

Alles auf einem Bild: der „Kampf der Nibelungen“ in Ostritz als Netzwerk extrem rechter Sportmarken und Gruppen. Zu sehen sind außerdem die Kämpfer des amerikanischen Teams „Rise Above Movement“ (Bild: Screenshot Instagram)

Im Vorhinein des Turniers des „Kampf der Nibelungen“ (KdN) auf dem im ostsächsischen Ostritz ausgerichteten „Schild & Schwert-Festival“, war sich die extrem rechte Szene nicht eins, ob Kampfsport und RechtsRock zusammen funktionieren kann.
Die sich elitär gebende Neonazi-Partei „Der III.Weg“ beispielsweise distanzierte sich intern schon Wochen vor der Veranstaltung von selbiger, wohl im Hinblick auf das zu erwartende negative Bild des „Suff-Nazis“. Gegen ein solches Bild hatte sich die Partei schon nach dem „Rock gegen Überfremdung II“ im Juli 2017 in Themar ausgiebig ausgesprochen.
Auch die Verantwortlichen des KdN waren sich nicht sicher, ob sie Teil eines solchen Events sein wollen, verlautbarten jedoch in den sozialen Netzwerken, dass man „zusammen stehen“ müsse, damit die „Volksgemeinschaft funktionieren“ könne.

Im Rückblick auf das Turnier stellen wir erneut fest, dass sich Events wie der KdN immer mehr professionalisieren und in ihrer Struktur an Zuwachs gewinnen. Neben den seit Jahren involvierten Neonazi-Kampfsportmarken „White Rex“, „Greifvogel Wear“, „Black Legion“, „Sport Frei“ und „Pride France“ kamen nicht nur neue Marken wie „Blutzoll“ dazu, sondern auch Labels und Produktionen aus der RechtsRock-Szene, wie etwa „Wewelsburg Records“. Mit den Köpfen hinter diesem Geschäftszweigen gewann die Struktur zudem an Personen aus den Reihen der Neonazi-Bruderschaft „Hammerskins“. Diese schickte auch internationale Vertreter nach Ostritz um im Rahmen des KdN Aufgaben zu übernehmen.
Die enge Bindung des KdN zur extrem rechten Kleinstpartei „Die Rechte“, sowie zu Gruppen aus der „NS-Straight Edge“-Szene war abermals zu verzeichnen, während neue rechte Gruppen wie das „Rise Above Movement“ aus den USA zum ersten Mal an dem Event teilnahmen. Eine Expansion und weltweite Vernetzung wird auch dadurch ersichtlich.

Im Ring traten mehrheitlich Kämpfer der internationalen Neonazi-Kampfsportszene gegeneinander an: Neonazis aus Trainingsgruppen in Norddeutschland, jüngere Protagonisten aus der rechten Hooliganszene der Schweiz, bekannte Neonazis mit eigenen Gyms in Thüringen und „Stars“ der extremen Rechten aus Frankreich.
Bisher unbekannt war hingegen die Teilnahme von Kämpfern aus der Hooligan- und Neonaziszene Zwickaus, der älteren rechten Hooliganszene Österreichs sowie aus den Reihen des Nachwuchs der rechten Kampfsportszene Tschechiens. Mit zwei Kämpfern der militanten amerikanischen „Alt-Right-Bewegung“ schuf der KdN außerdem ein Novum, im Hinblick auf die internationale Beteiligung.
Vereinendes Element aller Kämpfer in Ostritz ist nicht nur der Bezug zu extrem rechten Hooligangruppen, sondern vor allem zu organisierten, militanten Netzwerken der Neonaziszene.
Den Neonazis geht es nicht um den sportlich fairen Wettkampf, sondern um den Ausbau wehrhafter Strukturen im Kampf für „Volk, Rasse und Nation“. „Wehrsport“ statt Kampfsport, wie wir bereits mehrfach in anderen Artikeln resümierten.
Alle Kämpfer werden und wurden zudem in lokalen Vereinen trainiert. Einige bestritten sogar Amateur-und Profikämpfe. Der Trend hin zum Aufbau eigener Gyms und Trainingsgruppen, mit dem Wissen und Potential welches aus nicht-rechten Vereinen erlangt werden kann, bestätigte sich im Hinblick auf die anwesenden Kämpfer und Teams erneut.

Im Folgenden wollen wir einen genauen Blick auf die angetretenen Kämpfer werfen und die Struktur hinter dem Turnier in Ostritz erläutern. Wir sind uns dabei bewusst, dass dieser Einblick besonders in Bezug auf die Kämpfer nicht vollständig ist. So reisten einige der Kämpfer mit Bedacht an, nicht erkannt zu werden, auch wenn die Chance anonym zu bleiben auf solchen Großevents nicht sonderlich groß ist. Continue reading „Rückblick und Auswertung des Kampfsportturniers „Kampf der Nibelungen“ auf dem Neonazi-Festival „Schild & Schwert“ am 21.04.2018″